> film+musikfest

> archiv 07
> > 0
2 nov
> > 0
3 nov
> > 0
4 nov
> > 0
8 nov
> >
09 nov
> >
10
nov
> > 1
1 nov
Freitag 09.11.2007 20.00 h | Rudolf-Oetker-Halle
Buster Keaton
: The General

1862 in den Südstaaten der USA. Der Eisenbahner Johnny Gray hat zwei Geliebte: seine Freundin Annabelle und seine Lokomotive, den ›General‹. Als ein feindlicher Kommandotrupp General und Braut zugleich entführt, nimmt Johnny die Verfolgung auf. In seiner Verzweiflung durchbricht er die Linien des Feindes und bringt einen Großangriff der Nordstaaten zum Scheitern. Nach einer wilden Hetzjagd mit gegnerischen Dampfloks gelingt es ihm, zusammen mit dem General und seiner Braut wohlbehalten in die Heimat zurückzukehren. Aber wem gilt seine wahre Liebe?

Keatons Film basiert zwar auf einem historischen Ereignis, Handlungsverlauf und Gags entwickelte er aber erst im Laufe der Dreharbeiten. Bei Bauten und Kostümen legte er größten Wert auf Authentizität. So stürzt eine historische Lok von einer extra gebauten Brücke in die Tiefe – eine der teuersten Szenen der Stummfilmära. Als Meisterwerk gilt The General nicht zuletzt aufgrund seiner Kameraführung. Rund 70 Prozent des Films spielen auf fahrenden Lokomotiven, gefilmt von ebenfalls fahrenden Kameras.

Die 14-köpfige Big Band Convention besteht aus renommierten Musikern aus Ostwestfalen-Lippe. Hans Hermann Röschs Komposition bewegt sich zwischen Swing und Modern. Sie nimmt die Bewegungen der Lok auf, mit der rasanten Handlung kommt auch die Musik in Fahrt. Saxophone, Holzbläser, Trompeten, Posaunen, Piano, Bass und Schlagzeug begleiten den General auf seiner abenteuerlichen Reise.


USA, 1927

Regie:
Clyde Bruckman,
Buster Keaton

Drehbuch:
Clyde Bruckman,
Al Boasberg, Charles Smith
nach einer literarischen Vorlage
von William Pittinger
Kamera:
Bert Haines,
J. Devereux Jennings

Darsteller:
Buster Keaton,
Marion Mack,
Charles Smith

Länge: ca. 78 Minuten


  > impressum   Friedrich Wilhelm Murnau-Gesellschaft Bielefeld.e.V.   © 2007