> thema 10

> programm 10
>
> 05 nov
> > 06 nov
>
> 07 nov
>
> 11 nov
> > 12 nov
> > 13
nov
> > 1
4 nov

> pressebilder


> archiv


Donnerstag 11.11.2010 20.00 h | CineStar
Paul Czinner:
Fräulein Else

Begleitung: Eunice Martins am Piano

Der Anwalt Dr. Thalhoff steht vor dem finanziellen Ruin. Seine einzige Hoffnung ist der reiche Kunsthändler von Dorsday, der seiner Tochter Else seit einiger Zeit vergeblich den Hof macht. Von Dorsay erklärt sich bereit, Thalhoff aus der Patsche zu helfen, stellt jedoch Bedingungen. Else soll sich vor ihm nackt zeigen. Aus Liebe zu ihrem Vater fügt sich Else diesem Wunsch. Nur in einen weißen Pelzmantel gehüllt, geht sie zu ihm…

›Fräulein Else‹ ist der fünfte Film, den Paul Czinner mit seiner späteren Ehefrau Elisabeth Bergner dreht. Er handelt von einer jungen Frau, die am Begehren eines älteren Mannes zerbricht.
»…nur einer Künstlerin von hohem Rang ist es möglich, mit Bildmonologen, ohne Partner, nur auf sich selbst angewiesen, eine innere Spannung zu erzeugen, die echt dramatisch wirkt. Auch das Äußerlichste verwandelt sich in ihr in seelische, stark gefühlte Echtheit. Ein dramatisches Hin und Her spielt auf ihrem Gesicht, das unmittelbar auf den Zuschauer wirkt. Herrlich die ganz kleinen, menschlichen Mittel, mit denen sich menschliches Leid bildlich verwirklicht«. (Lichtbildbühne 1929)

Die Hauspianistin des Berliner Kino Arsenal Eunice Martins begleitet den Film mit Improvisationen am Klavier.


Deutschland 1929

Regie: Paul Czinner
Drehbuch: Arthur Schnitzler nach seiner gleichnamigen Novelle
Darsteller: Elisabeth Bergner, Albert Bassermann, Albert Steinrück, Adele Sandrock


Länge: 90 Minuten


  > impressum   Friedrich Wilhelm Murnau-Gesellschaft Bielefeld e.V.   © 2010